Ein wenig Ruhe

Es ist mir aufgefallen, dass es für niemanden meiner treuen Leser genau nachvollziehbar ist, in welcher zeitlichen Reihenfolge meine Familie gestorben ist. Deshalb hier eine kleine Zeitschiene:

Uroma und Uropa aus Sachsen starben irgendwann 1968.

Dann kamen Uroma und Uropa aus Anhalt, das war 1978.

Jörg ging 1982.

1985 verlor ich mein erstes Kind während der Schwangerschaft.

1991 starb Hermann,

1993 meine Oma Else.

Einen Lichtblick gab es zwischendurch. Mein Sohn Martin kam 1989 zur Welt.

Irgendwann danach starb auch Gerd, ich weiss aber nicht mehr, wann.

Nun aber zu Heidi, meiner Mutti.

Sie war 36 Jahre alt, als Jörg starb. Es war ihr viele Jahre danach nicht wirklich möglich, mit einem neuen Mann noch einmal zu beginnen. Ich war daran ganz gewiss nicht schuld. Ich zog in die nahe gelegene Großstadt als ich 18 war.

Ich konnte und wollte den Ort nicht mehr ertragen, an dem ich groß geworden war. Jede Ecke, jeder Lampenmast, jedes Stadtfest wurden mir zur Qual, weil sie mich immer wieder an Jörg erinnerten.

Auch wenn wir uns zu dieser Zeit nicht besonders gut verstanden, muss es für Mutti schlimm gewesen sein, dass ich so schnell auszog.

Aber es war gut, denn über die Entfernung hinweg fanden wir das erste Mal wirklich zueinander.